Langquaid handelt mit sehenswerter Bilanz

Die Weichen in Langquaid sind in Richtung Zukunft gestellt, betonte Bürgermeister Herbert Blascheck bei der Jahreshauptversammlung der Langquaider CSU in seinem kommunalen Bericht. Im Gewerbegebiet entstehen weitere neue Betriebe, die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätze ist seit dem Jahr 2002 um mittlerweile 98% gestiegen ebenso verzeichnet auch die Gewerbesteuer in diesem Zeitraum einen Anstieg um sage und schreibe161%. Mit dem Bau des neuen Familien- und Bildungszentrums setzt Langquaid wieder einmal viel beachtete Akzente. Hier werde man zum Einen mit einer weiteren Kindertagesstätte mit Kinderkrippe und Kindergarten dem steigenden Bedarf an Kinderkrippen- und Kindergartenplätzen gerecht, zum anderen biete das neue Zentrum auch eine Tagespflegeeinrichtung für Senioren, die ebenso wie die Kindertagesstätte von der Arbeiterwohlfahrt betrieben werden wird.

Darüber hinaus werde aber auch das Bildungsangebot der Volkshochschule weiter gestärkt, die im neuen Familien- und Bildungszentrum auf einer Fläche von 400 Quadratmetern moderne multifunktionale Räumlichkeiten erhalten werde. Hier dürfen wir uns auch darüber freuen, dass wir uns dafür erfolgreich um eine staatliche Förderung in Höhe von 90% beworben haben, die nur fünf Gemeinden in Niederbayern erhalten. Das Engagement für Familien und Kinder wird aber auch durch die Außensanierung des Kindergartens St. Jakob sowie mit dem Anbau eines Therapeutenraumes an den Kindergarten Rappelkiste unterstrichen, listete Herbert Blascheck auf.

Aufgrund der hohen Nachfrage nach Bauplätzen wird der Markt in diesem Jahr das neue Baugebiet „Sinsbuch“ erschließen. Private Investoren errichten darüber hinaus auch Eigentumswohnungen wie beispielsweise derzeit an der Herrnwahlthannerstraße. Der Marktplatz, so Herbert Blascheck ist nicht zuletzt auch durch die vielen privaten Gebäudesanierungsmaßnahmen, in denen auch weitere Geschäfte entstanden sind, ein echtes lebendiges Zentrum. Umso erfreulicher sei es, dass es gelungen ist, für das „Postareal“ am Marktplatz mit der Bauwerk GmbH Investoren zu finden, die dort die definierten städtebaulichen Ziele umsetzen werden. Die Planungen und Vorbereitungsarbeiten für dieses komplett neue städtebauliche Quartier mitten im Zentrum laufen auf vollen Touren. Am Marktplatz entsteht ein neues modernes Hotel mit ca. 30 – 40 Zimmern, die auf die unterschiedlichsten Zielgruppen von Geschäftsreisenden, Touristen, aber auch auf Kunden und Mitarbeiter von Firmen ausgerichtet sein werden. Entstehen wird das Hotel als zwei giebelständige Gebäude, die mit einem Eingangs- und Foyerbereich aus Glas miteinander zu einer Funktionseinheit verbunden sind. Im rückwärtigen Bereich des Grundstücks entsteht „Wohnen am Wittelsbacher Markt“ mit ca. 28 Wohnungen, einer Tiefgarage und einer schönen Innenhofsituation. Damit bekomme der Marktplatz nicht nur das dringend notwendige Hotel sondern auch Wohnen im Zentrum, was auch ein sehr gutes Beispiel für gelungene „Nachverdichtung“ sei. Der Baubeginn wird im Frühjahr 2019 sein.

Ausführlich berichtete Herbert Blascheck auch über das Projekt boden:ständig, mit dem in den südlichen Gemeindeteilen auch der Hochwasserschutz verbessert wird. Zahlreiche Maßnahmen wurden hier im Bereich Hagenach, Leitenhausen, Schickamühle und Günzenhofen bereits umgesetzt, weitere sind noch vorgesehen. Für Adlhausen wird gemeinsam mit dem Wasserwirtschaftsamt ein eigenes Hochwasserschutzkonzept erstellt. Der Ausbau des zentrumsnahen Einzelhandelsstandorts Leierndorferstraße, der weitere Ausbau der Breitbandversorgung, vor allen Dingen in bisher unterversorgten Gebieten, die Barrierefreiheit sowie weitere städtebauliche Projekte und verschiedene in den Ortsteilen vorgesehene Maßnahmen waren ebenso Thema der Versammlung.

Im Anschluss daran wurden Hans-Peter Bliemel für 45 Jahre und Georg Berger aus Adlhausen für 40 Jahre Zugehörigkeit zur Langquaider CSU geehrt. Nach den Rechenschaftsberichten gab Schatzmeisterin Christa Meyerhofer einen Überblick über die finanzielle Situation des CSU-Ortsverbandes.

Dass die CSU die Bürger in ihre Arbeit immer aktiv mit einbindet, das wurde auch deutlich, als der Vorsitzende die laufenden Aktivitäten vorstellte. Am 07. Mai lädt die Markratsfraktion zur Bürgerfragestunde ein, am 18. Mai folgt CSU auf Tour mit einem Besuch in der neuen Langquaider Brauerei Pillmeier-Bräu, am 7. Juni CSU auf Tour mit der Besichtigung der Bauarbeiten des neuen Familien- und Bildungszentrums, am 21. Juni heißt es Der Bürger hat das Wort beim Bürgergespräch in Schneidhart, am 12. Juli wird der Bayerische Bildungsminister Bernd Sibler Gast der CSU-Sommerbegegnung sein und ebenfalls im Juli folgt CSU auf Tour mit der Besichtigung der Hochwasserschutzmaßnahmen in den südlichen Gemeindeteilen. Am 7. September findet die jährliche Bürgerfahrt statt und das Wasserwerk ist in diesem Monat dann auch Ziel bei CSU auf Tour. Neben dem Hellring-Stammtisch haben dann im Oktober die Bürger in Niederleierndorf beim Bürgergespräch das Wort und im November beim Bürgergespräch in Paring. Ebenfalls im November trifft sich die Langquaider CSU dann auch wieder zu ihrer Herbstkonferenz.

Landtagsdirektkandidatin und Kreistagsfraktionsvorsitzende Petra Högl stellte in der Versammlung ihr Ziele für die Landtagswahl vor und machte auch deutlich, dass Langquaid zu den innovativsten Kommunen im Landkreis Kelheim zähle und sich mit einer klaren Strategie und großer Dynamik entwickelt. So sei der Markt ein wichtiges Zentrum im Landkreis. Um dies zu stärken, habe der Landkreis auch einen Zuschuss zur Sanierung der Schieneninfrastruktur Langquaid – Eggmühl gewährt. Dies sei auch deshalb wichtig, um alle Optionen für die Verkehrsentwicklung zu haben, so Högl.