Zukunftsprojekte stärken Attraktivität

Das neue Familien- und Bildungszentrum

Mit Zukunftsprojekten, die alle Generationen im Blick haben, wird Langquaid auch in diesem Jahr seine Attraktivität weiter ausbauen, dies wurde bei der jüngsten Zusammenkunft des CSU-Teams deutlich, in der die anstehenden Projekte des Jahres 2019 im Mittelpunkt standen. Besonders mit dem neuen Familien- und Bildungszentrum, das im April fertiggestellt wird, wird Langquaid seinen Anspruch eine besonders generationenfreundliche Kommune zu sein, wieder einmal deutlich unterstreichen, zeigte Dritte Bürgermeister Margret Wermuth auf. Andreas Danner meinte dazu, nicht nur das Konzept mit Kindertagesstätte, Tagespflege und Volkshochschule ist sehr beeindruckend, sondern auch, dass Langquaid zur Realisierung eine hohe Förderung von 90% bekommt. Langquaid, so Bürgermeister Herbert Blascheck ist auch im Bereich der Kinder- und Familienfreundlichkeit eine der führenden Gemeinden im Landkreis Kelheim.

Deshalb freue er sich, dass in Langquaid die Kindergartengebühren so familienfreundliche günstig sind, dass ab April aufgrund des Beitragszuschusses von 100 Euro pro Monat und Kind, den der Freistaat Bayern den Eltern gewährt, die gesamte Kindergartenzeit in den Langquaider Kindergärten gebührenfrei ist. Weiteres Thema des Abends war auch das neue Baugebiet „Sinsbuch“, das im August fertig gestellt wird. Thomas Schmid meinte dazu, dass es wieder einmal für Langquaid spreche, dass der Markt auch in Zeiten, in denen eine sehr große Nachfrage nach Bauplätzen besteht, nicht davon abweicht und auch dieses Mal ein überschaubares Baugebiet ausgewiesen hat, das in aller erster Linie Langquaidern zur Verfügung steht. Damit setzt Langquaid seinen erfolgreichen Weg eines gesunden Wachstums und einer gesunden Entwicklung ganz gezielt fort, sagte er.

Mit der Erweiterung und Umgestaltung des Verwaltungsbereichs der Franziska-Obermayr-Schule werden auch in diesem Jahr die Investitionen in die Schulen weiter fortgesetzt. Besonders erfreulich, so Markträtin Marion Südholt ist hierbei, dass es auch für diese Maßnahme wieder gelungen ist, eine hohe Förderung des Freistaats zu erhalten. Fraktionssprecher Erwin Schwarz erläuterte, dass mit der Schaffung eines weiteren öffentlichen Parkplatzes an der Schulstraße ein wichtiges Ziel des Integrierten Handlungskonzepts der Sozialen Stadt konsequent weiter verfolgt und umgesetzt wird, denn zur Strategie der konsequenten Innenentwicklung gehört es auch, die Zahl der Parkplätze rund um den Marktkern weiter zu erhöhen und neue Parkmöglichkeiten zu schaffen. Hier werde man auch weiterhin sich bietende Möglichkeiten nutzen. Dazu gehört auch die von der Städteplanerin entwickelte Idee eines Parkplatzleitsystems. Erwin Schwarz berichtete auch vom Auftaktworkshop zur Erarbeitung eines Konzepts für einen barrierefreien Marktplatz. Fortgesetzt werde dieses Thema in diesem Jahr mit einer umfangreichen Bürgerbeteiligung, Themenabenden, Workshops und einem Aktionstag.

Marktrat Herbert Blümel beleuchtete anschließend auch die Thematik des ländlichen Kernwegenetzes, das Langquaid gemeinsam mit acht weiteren Gemeinden erarbeitet hat. Sehr erfreulich sei es dabei, dass es nun in die Umsetzungsphase gehe und die Gemeindeverbindungsstraße zwischen Günzenhofen und Herrngiersdorf dabei der erste Kernweg der ILE „Donau-Laber“ ist, der gebaut wird und zwar mit einem sehr hohen Zuschuss von 75%. Auch ein weiteres Projekt der ILE fand bei den Versammlungsteilnehmern großen Zuspruch. Markträtin Christa Meyerhofer betonte, dass das Blühflächenprogramm das die neun Gemeinden gemeinsam auf den Weg gebracht haben wertvolle ökologische Bereiche als Lebensraum für Insekten schaffen werde.

Ganz im Sinne von „Leben findet Innenstadt“ werteten die Versammlungsteilnehmer auch die großen privaten Investitionen, wie den kurz vor der Fertigstellung stehenden Neubau des Edeka-Lebensmittelvollsortimenters am zentrumsnahen Standort an der Leierndorferstraße oder den anstehenden Neubau des Hotels und weiterem Wohnen am Marktplatz. Damit wird nicht nur ein deutliches Zeichen für das Zentrum gesetzt, sondern auch der Marktplatz in seiner Funktionsvielfalt weiter gestärkt, sagte Benjamin Rautenberg.

Auch im Dialog mit den Bürgern hat sich die Langquaider CSU wieder einiges vorgenommen. Fester Bestandteil werden dabei auch wieder die Bürgergespräche sein, die die Langquaider CSU regelmäßig in allen Ortsteilen anbietet, um mit den Bürgern vor Ort auch weiterhin im Gespräch zu bleiben und auch deren Vorschläge und Ideen in die aktuelle Arbeit mit einzubinden. Eine weitere Plattform zum Austausch bietet der Bevölkerung auch in diesem Jahr die Aktion CSU auf Tour, in der u.a. am 14. März den Weltmarktführer von selbstfahrenden Holzhackern die Firma Albach und am 29. April die Franziska-Obermayr-Schule Ziel sein werden. Langquaid sehen – der etwas andere Rundgang durch den Markt wird es am 26. Juni wieder heißen. Zu einem etwas anderen Frühlingsempfang lädt die Langquaider CSU in diesem Jahr die Bevölkerung am 29. März erstmals ins Fairhandelszentrum ein. Hans Rautenberg stellte die diesjährige Bürgerfahrt vor, die unter seiner bewährten Organisation am 6. September stattfinden wird.